Inhalt

Familienfreundlichkeit als entscheidendes Plus für Arbeitgeber und Arbeitnehmer/innen

Netzwerktreffen Gesundheits- und Pflegebranche der Plattform "Unternehmen für Familien“

"Familienfreundlichkeit macht im 'Kampf um die besten Köpfe‘ den entscheidenden Unterschied. Gerade vor dem Hintergrund des steigenden Fachkräftebedarfs werden die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und eine familienorientierte Personalpolitik immer wichtiger. Das gilt vor allem auch in der Gesundheits- und Pflegebranche“, betont Familienministerin Dr. Sophie Karmasin im Rahmen eines Vernetzungstreffens für die Gesundheits- und Pflegebranche, organisiert im Rahmen des Netzwerks "Unternehmen für Familien“. Laut einer aktuellen Umfrage liegt für Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen die wichtigste Herausforderung darin, Fachkräfte langfristig in der Institution zu halten. Bei der Wahl des Arbeitgebers steht für die Arbeitnehmer/innen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf an oberster Stelle: Für zwei Drittel der Mitarbeiter/innen ist dies ein maßgeblicher Aspekt bei der Entscheidungsfindung.

Gastgeber des Vernetzungstreffens war die PremiQaMed Group, führender Betreiber privater Gesundheitsbetriebe in Österreich. Gegründet 1991, ist PremiQaMed mit rund 1.800 Mitarbeiter/innen ein wichtiger Arbeitgeber im Bereich der österreichischen Gesundheitsbranche. Das Unternehmen nimmt soziale Verantwortung ernst und ist sich auch der Wichtigkeit einer familienfreundlichen Personalpolitik bewusst. "Unser Ziel ist, Patient/innen exzellent zu betreuen – das Um und Auf dafür sind unsere Mitarbeiter/innen, sie leisten täglich hervorragende Arbeit. Als Arbeitgeber sind wir gefordert, ihnen nicht nur ein interessantes Aufgabenspektrum zu ermöglichen, sondern auch Sensibilität für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu zeigen und entsprechende Optionen anzubieten. Die Patientenzufriedenheit in unseren Kliniken liegt bei über 96 Prozent – das erreicht man nur mit hoch motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern", ist Mag. Julian M. Hadschieff, Vorstandsvorsitzender der PremiQaMed Group, überzeugt.

 

Netzwerk "Unternehmen für Familien“

Um die Bedeutung von Familienfreundlichkeit im öffentlichen Bewusstsein noch stärker zu verankern, startete das Bundesministerium für Familien und Jugend 2015 das Netzwerk "Unternehmen für Familien“. Mittlerweile engagieren sich über 420 Unternehmen und Gemeinden österreichweit im Netzwerk und zeigen so ihr Commitment und ihren Einsatz für ein familienfreundliches Österreich. "Das Netzwerk ‚Unternehmen für Familien‘ dient zum niederschwelligen, offenen, unkomplizierten und umfassenden Austausch über das Thema Familienfreundlichkeit. Alle Partner des Netzwerks können ihre Expertise einbringen, ihre Erfahrungswerte miteinander teilen und sich so zu mehr Familienfreundlichkeit im Unternehmen inspirieren“, so Karmasin. Als weiteren Schritt zur Bewusstseinsbildung für das Thema Familienfreundlichkeit wurde zudem das kostenlose Onlineberatungstool "Wegweiser Familienfreundlichkeit“ ins Leben gerufen. Mit wenigen Klicks können dort Potenziale für mehr Familienfreundlichkeit im eigenen Unternehmen ermittelt sowie Chancen und Vorteile einer familienorientierten Personalpolitik identifiziert werden. "Jeder und jede kann einen Beitrag leisten, um Österreich noch ein Stück familienfreundlicher zu machen. Davon profitieren alle“, betont Karmasin.

 

Veröffentlicht am: 06.09.2017

Bildergalerie