Jetzt Partner werdenIcon Pfeil

Bausparkasse der österreichischen Sparkassen Aktiengesellschaft

Logo Auditierter PartnerAudit-Partner

Statement der Geschäftsführung/des Vorstands:

Die Geschäftstätigkeit der sBausparkasse ist auf drei Kernthemen ausgerichtet, die vor allem für Familien bedeutsam sind: Wohnen, Bildung und Pflege. Wir ermöglichen unseren Mitarbeitern, dank flexibler Arbeitszeiten, Karriere und Privatleben besser zu vereinbaren. Passend zu unserem Selbstverständnis als Finanzdienstleister, der Lösungen für alle Lebensabschnitte bietet, versuchen wir, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bestmöglich zu unterstützen.

Motivation als Partner das Netzwerk „Unternehmen für Familien” zu unterstützen:

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat heutzutage nicht nur für ArbeitnehmerInnen, sondern auch für Arbeitgeber eine entscheidende Rolle inne. Mitarbeiterzufriedenheit und soziale Verantwortung den MitarbeiterInnen gegenüber sind Komponenten, die innerhalb der sBausparkasse als sehr bedeutend betrachtet werden. Ein passendes angenehmes Arbeitsklima, zu dem wir in erweiterter Form auch Familienfreundlichkeit zählen, macht aus unserer Sicht ein attraktives Unternehmen aus. Daher ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, das Projekt „Unternehmen für Familien“ zu unterstützen.

Das zeichnet Ihr Unternehmen aus:

- Weiterentwicklung einer familienbewussten Führungskultur - Vielfältige Mitarbeiterkonditionen - Teilzeitangebote (ua. Altersteilzeit, Führungspositionen in Teilzeit) - Karenzmöglichkeiten (ua. Bildungskarenz, Väterkarenz) - Unterschiedlichste Zuschüsse

Welche Maßnahmen wurden gesetzt, die Ihr Unternehmen „familienfreundlich” gemacht haben?

Die Thematik „Familie“ wird bewusst in unsere Unternehmenskultur aufgenommen und durch verschiedenste Mitarbeiterkonditionen wahrgenommen. Durch Teilzeit- und Telearbeit-Angebote sowie Karenzmöglichkeiten ist es den MitarbeiterInnen möglich, in bestimmten Lebensphasen auch mehr Zeit in ihr Familienleben zu investieren. Für MitarbeiterInnen mit Kindern werden Optionen wie Kinderbetreuung an Fenstertagen angeboten. Darüber hinaus finden sich verschiedenste Maßnahmen zu Gesundheit oder auch Altersvorsorge, um die bestmögliche Gesundheit und Stabilität der MitarbeiterInnen gewährleisten zu können.

Welche Vorteile haben sich für Ihr Unternehmen durch „Familienfreundlichkeit” ergeben?

Als attraktiver Arbeitgeber ist es möglich, die besten Fachkräfte zu rekrutieren und langfristig an das Unternehmen zu binden. Durch passende MitarbeiterInnen-Konditionen wird die Zufriedenheit unserer MitarbeiterInnen gesteigert. Aufgrund finanzieller und organisatorischer Unterstützung durch das Unternehmen sind unsere MitarbeiterInnen gewillt, durch hohe Einsatzbereitschaft und Motivation dem Unternehmen „etwas zurück zu geben“. Darüber hinaus wird durch eine Balance zwischen Berufs- und Privatleben sowie Stressreduktion ein Beitrag zur Gesundheitsprävention der MitarbeiterInnen geleistet.

Welche Herausforderungen haben sich im Zuge der „Familienfreundlichkeit” für Ihr Unternehmen ergeben?

Es ist bedeutend und gleichzeitig ein schwieriges Unterfangen, individuelle und auf einzelne Bedürfnisse abgestimmte Lösungen zu finden, welche sowohl für MitarbeiterInnen, als auch Unternehmen eine Win-Win-Situation darstellen. So müssen beispielsweise Aufgabenbereiche und –prozesse bei Teilzeitkräften anders gestaltet sein als bei Vollzeitkräften, wobei gleichzeitig dafür gesorgt werden muss, dass keine Engpässe innerhalb der Dienstleistungen entstehen.

Ein Tipp, den man schnell im eigenen Unternehmen umsetzen kann:

Uns ist es wichtig, die Thematik Familienfreundlichkeit in den täglichen Arbeitsalltag zu integrieren und stets Verständnis für private Bedürfnisse und spezifische Lebensphasen zu zeigen. Rasche Umsetzungsmöglichkeiten sind von Art und Größe des Unternehmens abhängig und daher teils schwierig zügig zu gestalten. Schnell umsetzbar sind beispielsweise Vorbilder im eigenen Unternehmen sichtbar zu machen oder innerhalb der Zeitplanung von Meetings verstärkt auf die Arbeitszeitgestaltung einzelner MitarbeiterInnen Rücksicht zu nehmen.

Daten und Fakten

Kontaktdaten sind nur für Premium Mitglieder ersichtlich.

Frauenanteil im Unternehmen: 50-75%
Branche: Banken und Versicherungen

Foto der Geschäftsführung

Best Practice Beispiele

Betreuung an Fenster- und schulautonomen Tagen

An Fenster- sowie schulautonomen Tagen können sich die Mitarbeiter/innen der Bausparkasse der österreichischen Sparkassen AG darauf verlassen, dass ihre Kinder sicher und professionell betreut werden.

zum Best Practice Beispiel
Teilen:Twitter LogoE-Mail Logo
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.