Jetzt Partner werdenIcon Pfeil

Lebenshilfen Soziale Dienste GmbH

Statement der Geschäftsführung/des Vorstands:

Jeder Mensch hat eine Familie und in unterschiedlichen Lebensphasen ist man dort mehr oder weniger gebunden und übernimmt Verantwortung. Daher ist eine familienfreundliche Kultur ein Must-Have. Wer eine gute Work-Life-Balance hat, bleibt zudem gesünder und zufriedener, wiederum in der Familie aktiv und hoffentlich auch dem Unternehmen treu. Auch die Chancengleichheit von Frauen im Job ist für uns ein wichtiges Anliegen – nicht nur, weil zwei Drittel unserer Mitarbeiter*innen weiblich sind. Gleichzeitig möchten wir im Betrieb auch Anreize für eine aktive Vaterschaft setzen.

Motivation als Partner das Netzwerk „Unternehmen für Familien” zu unterstützen:

Unser Ziel als Lebenshilfen Soziale Dienste GmbH ist die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft. Die Entfaltung von Potenzialen und Begegnungen auf Augenhöhe stehen im Zentrum unserer Firmenphilosophie. Unsere Mitarbeiter*innen sind dabei der Schlüssel zum Erfolg. Sie leisten viel und tragen große Verantwortung. Als Arbeitgeberin sehen wir es als unsere Pflicht, sie dabei mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu unterstützen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen und zu fördern, spielt dabei eine wichtige Rolle.

Das zeichnet Ihr Unternehmen aus:

Als Lebenshilfe stehen wir gemeinsam für eine faire und offene Gesellschaft ein, an der alle Menschen gleichberechtigt teilhaben können. Unsere Mitarbeiter*innen leisten einen wichtigen Beitrag, diesen Auftrag zu erfüllen. Dabei sind uns ein wertschätzender Umgang und ein respektvolles Miteinander, sowie eine gute Work-Life-Balance und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wichtig. Nur wenn es auch unseren Mitarbeiter*innen gut geht, können wir bestmöglich an unserem gemeinsamen Ziel arbeiten, benachteiligte Menschen in ein selbstbestimmtes Leben inmitten der Gesellschaft zu begleiten.

Welche Maßnahmen wurden gesetzt, die Ihr Unternehmen „familienfreundlich” gemacht haben?

Um ein familienfreundliches Umfeld zu schaffen, setzen wir u. a. auf flexible Arbeitszeiten, eine Betriebstagesmutter, eine Wiedereinstiegsgarantie nach der Karenzzeit, Vatermonat, Pflegekarenz , sowie attraktive Sozialleistungen (z. B. einen Essensbeitrag, vergünstigte Einkaufsmöglichkeiten, Betriebsausflüge, Mobilitätsbonus für Öffentliche Verkehrsmittel & Fahrrad, …). Im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) bieten wir vielfältige Unterstützungsangebote, die Gesundheit und Zufriedenheit am Arbeitsplatz steigern. Dazu gehören auch eine ausgeglichenere Work-Life-Balance und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Welche Vorteile haben sich für Ihr Unternehmen durch „Familienfreundlichkeit” ergeben?

Wir unterstützen unsere Mitarbeiter*innen in ihren jeweiligen Lebenssituationen mit flexiblen Arbeitszeitmodellen und zusätzlichen Angeboten wie einer Betriebstagesmutter oder der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Als familienfreundliches Unternehmen können wir fast allen Arbeitnehmer*innen eine gute, gesunde und wertschätzende Atmosphäre bieten. Vorteile sind definitiv, dass unsere Mitarbeiter*innen wissen, dass sie mit ihren Führungskräften über Karenzen, Arbeitszeitmodelle und mehr sprechen können- wir sind überzeugt, dass sie das genauso schätzen, wie wir sie schätzen.

Welche Herausforderungen haben sich im Zuge der „Familienfreundlichkeit” für Ihr Unternehmen ergeben?

Herausforderungen gibt es in allem, was man tut. Wir haben Ziele: mehr Auslastung für die Betriebstagesmutter, Schaffung von flexiblen Dienstzeiten und Rahmenbedingungen, Väterkarenzen.

Was bedeutet „Familienfreundlichkeit” für Ihr Unternehmen?

Für uns ist ein selbstbestimmtes Leben ein hohes Gut- das gilt für unsere Mitarbeiter*innen, Kund*innen und die Zivilgesellschaft an sich. Als Unternehmen kann man Rahmenbedingungen schaffen, die Arbeit, Familie, Freizeit, Weiterentwicklung und mehr für Personen zulassen. Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe wissen über die Möglichkeiten zu Vereinbarkeit von Beruf und Familie Bescheid und nützen diese. Das ist unser Ziel.

Ein Tipp, den man schnell im eigenen Unternehmen umsetzen kann:

Eine Betriebstagesmutter/ein Betriebstagesvater ist für die Mitarbeiter*innen sehr entlastend- und ein richtig tolles Benefit, das auch Bewerber*innen auffällt!

Daten und Fakten

Kontaktdaten sind nur für Premium Mitglieder ersichtlich.

Frauenanteil im Unternehmen: 50-75%
Anzahl der Beschäftigten: 1300
Branche: Gesundheits- und Sozialwesen

v.l.n.r.: Sonja Savic (Pflegebeauftragte), Doris Kiefer-Leitner (Human Resources Management), Susanne Maurer-Aldrian (Geschäftsführerin), Klaus Fähnrich (Prokurist, Stellvertretender Geschäftsführer), Rudolf Rux (Bereichsleiter Qualifizierung & Integr. Beschäftigung), Rahel Richter (IT-Leitung / Digitalisierung), Alfred Harnik-Singer (Bereichsleitung Wohnen), Gudrun Stubenrauch (Bereichsleiterin Wohnen, Familienentlastung, Freizeitassistenz), Martin Samonig (Bereichsleiter Beschäftigung, Tagesgestaltung, Schuldienste)

Teilen:Twitter LogoE-Mail Logo