Jetzt Partner werdenIcon Pfeil

dafür gem. GmbH

Statement der Geschäftsführung/des Vorstands:

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Wir wollen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein attraktiver Arbeitgeber sein. Mitarbeiterbindung spielt bei uns eine große Rolle, denn es ist wichtig, dass wir in der Klientinnen- und Klientenbetreuung und Beratungsqualifikation Kontinuität gewähren können. 50% der Arbeitszeit ist flexibel und frei einteilbar - es gibt Funktionszeiten, der Rest liegt in der Selbstverantwortung. (Kurt Öhe, Geschäftsführer)

Motivation als Partner das Netzwerk „Unternehmen für Familien” zu unterstützen:

Wir wollen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein attraktiver Arbeitgeber sein. Außerdem möchten wir unsere MitarbeiterInnen nicht vor die Entscheidung "Familie oder Beruf" stellen. Da das Thema Familienfreundlichkeit in Betrieben und die gute Vereinbarkeit von "Familie und Beruf" eine Selbstverständlichkeit sein sollte, möchten wir mit dem Beitritt zum Netzwerk "Unternehmen für Familien" einen aktiven Beitrag für mehr Familienfreundlichkeit leisten.

Das zeichnet Ihr Unternehmen aus:

- Auszeichnung "Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb" des Landes Vorarlberg im Jänner 2016
- 50% der Arbeitszeit ist flexibel und frei einteilbar
- die Arbeit selbst ist von den MitarbeiterInnen frei einteilbar
- Jobsharing
- freie Einteilung des Jahresurlaubs
-Fortbildungen finden häuft am Hauptstandort Hohenems statt
-Einladung zu Betriebsfeiern während der Karenz
- In die Wege geleitet ist eine Zertifizierung "Nestor Gold" - Ziel ist Generationsmanagement und Dialog im Unternehmen zu fördern
- Eine gleiche Entlohnung für Frauen und Männer ist für uns eine Selbstverständlichkeit

Welche Maßnahmen wurden gesetzt, die Ihr Unternehmen „familienfreundlich” gemacht haben?

Unser Unternehmen wurde im Jänner 2016 mit der Auszeichnung "Ausgezeichneter Familienfreundlicher Betreib" des Landes Vorarlberg ausgezeichnet. Was uns zu einem familienfreundlichen Betrieb macht, sind individuelle Teilzeitmodelle, die Möglichkeit des Jobsharings, eine eigenständige Auswahl der Arbeitstage in Elternteilzeit, familienfreundliche Arbeitszeiten, Zeitansparmodelle, Rücksichtnahme der Eltern bei Arbeitseinteilungen, Urlaubsplanung und Fortbildungsplanung usw.

Welche Vorteile haben sich für Ihr Unternehmen durch „Familienfreundlichkeit” ergeben?

Es wurden flexible Arbeitszeitmodelle geschaffen, welche den speziellen Bedürfnissen der Kindererziehung gerecht werden. Ferner ergaben sich durch die Möglichkeit einer raschen Rückkehr aus der Karenz eine langfristige Mitarbeiterbindung und die Gestaltung eines attraktiven Arbeitsplatzes. Durch die Selbstverständlichkeit im Umgang mit dieser Situation, ergab sich im gesamten Betrieb ein ausgesprochen positives Klima. Generell konnte sich unser Unternehmen durch "Familienfreundlichkeit" ein Image als attraktiver Arbeitgeber erarbeiten, weshalb eine geringe Fluktuation besteht.

Welche Herausforderungen haben sich im Zuge der „Familienfreundlichkeit” für Ihr Unternehmen ergeben?

Durch viele Wiedereinsteigerinnen nach der Karenz ergaben sich viele Teilzeitmitarbeiterinnen, ein erhöhter Verwaltungsaufwand und erhöhte Investitionen (Handys, Laptops usw.). Dazu kommt, dass viele neue MitarbeiterInnen, die Karenzstellen nachbesetzen, befristet Verträge erhalten. Außerdem ist es eine Herausforderung, wenn ständig individuelle Lösungen für Arbeitsplatzmodelle erarbeitet werden müssen. Da unser Unternehmen aber ein betriebliches Behaltemanagement verfolgt, nehmen wir diese Herausforderungen gerne an.

Was bedeutet „Familienfreundlichkeit” für Ihr Unternehmen?

Familienfreundlichkeit bedeutet für uns, dass sich Familie und Beruf durch gezielte Maßnahmen besser vereinbaren lassen. Außerdem darf keine Benachteiligung der berufstätigen Eltern erfolgen, wenn durch den Familienkontext Bedarfsfälle verursacht werden. Zum Beispiel wenn im Krankheitsfall des Kindes Pflegeurlaub o.ä. benötigt wird. Zudem darf Keine Beeinträchtigung der beruflichen Weiterentwicklung auf Grund des Elternstatus erfolgen.

Ein Tipp, den man schnell im eigenen Unternehmen umsetzen kann:

Gleitzeitregelungen im Betrieb helfen, die Kinderbetreuung sicher zu stellen. Außerdem kann durch Übertragungsmöglichkeiten von Zeitguthaben und Zeitschulden, flexibel und unbürokratisch im Sinne der Familienfreundlichkeit reagiert werden. Ein firmeninternes Dokumentationssystem erlaubt eine gegenseitig Vertretung bei unvorhersehbaren familiären Ereignissen.

Daten und Fakten

Kontaktdaten sind nur für Premium Mitglieder ersichtlich.

Frauenanteil im Unternehmen: >75%
Branche: Gesundheits- und Sozialwesen

Foto der Geschäftsführung
Logo
Teilen:Twitter LogoE-Mail Logo
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.