Jetzt Partner werdenIcon Pfeil

Geschützte Werkstätte Integrative Betriebe Tirol GmbH

Logo Auditierter PartnerAudit-Partner

Statement der Geschäftsführung/des Vorstands:

Ein familienfreundliches Unternehmen zu sein bedeutet für mich auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einzugehen.
Mit einem offenen Ohr durch den Betrieb zu gehen und bestmöglich auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu achten.
Das stärkt den Teamgeist und wirkt sich positiv auf die Arbeitseinstellung aus.

Motivation als Partner das Netzwerk „Unternehmen für Familien” zu unterstützen:

Die Geschützte Werkstätte Integrative Betriebe Tirol GmbH (kurz GW Tirol), ein Unternehmen das sich vorwiegend als Zulieferer und Lohnfertiger namhafter Betriebe etabliert hat, steht für Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung, die aufgrund Ihrer Behinderung am freien Arbeitsmarkt nicht Fuß fassen können.
Für die GW Tirol ist Integration kein Schlagwort, sie wird jeden Tag aufs Neue gelebt. Die Aufgabe der GW Tirol ist es, für Menschen mit Behinderung einen adäquaten Arbeitsplatz und ein sicheres Arbeitsverhältnis zu schaffen.
Durch die unterschiedlichen Bereiche mit speziell ausgebildeten Fachkräften ist es möglich, jeden Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin nach seinen/ihren behinderungsbedingten Möglichkeiten und Fähigkeiten einzusetzen.
Der GW Tirol ist das Erkennen von Verbesserungspotentialen und die Erhöhung der Arbeitszufriedenheit ein großes Anliegen.
Um sich stetig weiter zu entwickeln, hat die GW Tirol beschlossen am Audit Beruf und Familie teilzunehmen, sowie dem Netzwerk "Unternehmen für Familien" beizutreten.
Die Anmeldung beim Netzwerk bietet der GW Tirol die Möglichkeit, sich mit anderen Firmen auszutaschen, sowie neue Ziele zur Weiterentwicklung einer familienbewussten Personalpolitik zu schaffen.

Das zeichnet Ihr Unternehmen aus:

Wir bieten Qualität, Sinn und gutes Gewissen
Seit Jahrzehnten gilt die GW-Tirol als verlässlicher Partner der Wirtschaft.
In dieser Zeit wurden Produktionsvielfalt und Fertigungstiefe an zwei hochmodernen Produktionsstandorten stark ausgebaut und qualifiziert.
Ermöglicht haben dies die dafür verantwortlichen Leistungsträger, die rund 270 behinderten und nicht behinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, welche auf Basis von kundenorientiertem Handeln, Know-how und Erfahrung für Qualitätsgarantie stehen.

Welche Maßnahmen wurden gesetzt, die Ihr Unternehmen „familienfreundlich” gemacht haben?

*Flyer als Zusammenfassung aller Angebote für die MitarbeiterInnnen
*Einbindung des Themas "Familie" in Willkommenspaket für neue MitarbeiterInnen
*jährlicher Tag der offenen Tür für Lehrlinge und ihre Familien
*Supervision zur Psychohygiene
*Integration der Vereinbarkeit in MitarbeiterInnengespräche
*Verknüpfung des Auditprozesses mit dem bestehenden Organisationsentwicklungsprozess

Welche Vorteile haben sich für Ihr Unternehmen durch „Familienfreundlichkeit” ergeben?

Der größte Vorteil an einer familienbewussten Personalpolitik im Unternehmen sind motivierte und zufriedene Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Welche Herausforderungen haben sich im Zuge der „Familienfreundlichkeit” für Ihr Unternehmen ergeben?

Es ist eine besondere Herausforderung auf die Wünsche der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, soweit es uns möglich ist, einzugehen.
Es gibt keine "Standardlösung" über den gesamten Betrieb, daher müssen immer betriebsspezifische und individuelle Lösungen gefunden werden.
Durch den Dialog mit den Mitarbeitern können Bedüfnisse erfasst und berücksichtigt werden.

Was bedeutet „Familienfreundlichkeit” für Ihr Unternehmen?

Familienfreundlichkeit bedeutet für mich auf die Anliegen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bereits bei dem Vorstellungsgespräch einzugehen.
Die Bedüfnisse und Belange von Familien zu berücksichtigen und dementsprechend die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen.
Nicht nur Eltern mit kleinen Kindern profitieren von familienfreundlichen Maßnahmen und Bedingungen, sondern auch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit pflegebedürftigen Angehörigen.

Ein Tipp, den man schnell im eigenen Unternehmen umsetzen kann:

Bei den Mitarbeiterngesprächen die "Vereinbarkeit" integrieren, um auf die persönlichen Anliegen von jedem Mitarbeiter und jeder Mitarbeiterin noch besser eingehen zu können.
Uns war es bereits in der Vergangenheit wichtig, eine familienfreundliche Kultur im Unternehmen fest zu verankern, da nicht nur eine gute Bezahlung, respektvoller Umgang, oder die Nähe zum Arbeitsort wichtige Faktoren in der Arbeitswelt sind.
Für viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zählt vor allem die Vereinbarkeit von Beruf mit Familie.

Daten und Fakten

Kontaktdaten sind nur für Premium Mitglieder ersichtlich.

Frauenanteil im Unternehmen: 25-49%
Anzahl der Beschäftigten: 283
Branche: Gewerbe und Handwerk

GF Klaus Mair

Best Practice Beispiele

Wie dieser Partner die familienfreundlichen Maßnahmen in der Praxis umgesetzt hat, sehen Sie hier.

Premium Artikel

Werden Sie jetzt Partner im Netzwerk um auf alle Inhalte zugreifen zu können.

Vereinbarkeit in Mitarbeitergespräche integrieren

Die GW Tirol wird bei Mitarbeitergesprächen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf integrieren, um auf die persönlichen Anliegen Mitarbeiter/innen noch besser eingehen zu können.

zum Best Practice Beispiel
Teilen:Twitter LogoE-Mail Logo
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.