Jetzt Partner werdenIcon Pfeil

Hart bei Graz

Statement der Geschäftsführung/des Vorstands:

Trotz des großen Konsolidierungsbedarfs der Gemeinde Hart bei Graz, haben wir von Anfang an über die Parteigrenzen hinweg klar gestellt, dass der Sparstift bei Kindern und Jugendlichen nicht angesetzt werden soll. Für uns ist es eine Frage der Haltung, die Familie in den Mittelpunkt unserer Politik zu stellen. (Jakob Frey, Bürgermeister)

Motivation als Partner das Netzwerk „Unternehmen für Familien” zu unterstützen:

Gemeinden bilden nach Bund und Ländern die dritte staatliche Ebene. Damit sind auch Gemeinden im weitesten Sinne "Staat". Es gehört daher zum Selbstverständnis der Gemeinde Hart bei Graz als Dienstgeberin das vorzuleben, was der Staat privatwirtschaftlichen Unternehmungen durch diverse Gesetze im Sinne familienfreundlicher Personalpolitik "fordert".

Das zeichnet Ihr Unternehmen aus:

überproportionale Anzahl an Frauen in Führungspositionen. ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern bei der Zahl der Gesamtbeschäftigten. ---- - Möglichkeit der befristeten Teilzeitbeschäftigung - Gleitzeitregelung - Karenzzeit-Verlängerung - Karenzzeit-Verkürzung auf Wunsch - Möglichkeit von Altersteilzeit - Möglichkeit eines Sabbaticals - Abstimmung von Arbeitszeiten auf Kindergarten- und Schulzeit - Karrieremöglichkeit trotz Teilzeitbeschäftigung - Mobiles Arbeiten

Welche Maßnahmen wurden gesetzt, die Ihr Unternehmen „familienfreundlich” gemacht haben?

Besonders stolz sind wir auf den Anteil von Frauen an der Zahl der Gesamtbeschäftigten und auf den überproportionalen Anteil an Frauen in Führungspositionen.

Welche Vorteile haben sich für Ihr Unternehmen durch „Familienfreundlichkeit” ergeben?

Durch die Auseinandersetzung mit der Frage zertifizierter familienfreundlicher Arbeitgeber sein zu wollen, wurde uns einerseits bewusst, welche Herausforderungen privatwirtschaftliche Unternehmungen hierbei zu leisten haben und andererseits, wie viele Möglichkeiten öffentliche Arbeitgeber schon längst anbieten und daher für selbstverständlich erachten.

Welche Herausforderungen haben sich im Zuge der „Familienfreundlichkeit” für Ihr Unternehmen ergeben?

Die bevorzugte Behandlung der Kinder von Gemeindebediensteten in den gemeindeeigenen Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen im Sinne von "Betriebskindergärten" etc. ist aufgrund der großen Nachfrage aus der Bevölkerung und dem begrenzten Angebot nicht möglich.

Ein Tipp, den man schnell im eigenen Unternehmen umsetzen kann:

Die Ermöglichung von mobilem Arbeiten.

Daten und Fakten

Kontaktdaten sind nur für Premium Mitglieder ersichtlich.

Anzahl der Einwohner: 4972
Gesamtfläche: 11.06
Anzahl der Kinder (0-14): 390
Anzahl der Jugendlichen (15-24): 298
Anzahl der Kinderbetreuungseinrichtungen: 5
Anzahl der Schulen: 1
Anzahl der Gastronomiebetriebe: 11
Anzahl der Handels- und Gewerbeunternehmen: 320

Foto des/der Bürgermeister/in
Teilen:Twitter LogoE-Mail Logo
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.