Jetzt Partner werdenIcon Pfeil

Mondi AG

Statement der Geschäftsführung/des Vorstands:

"Familienfreundlichkeit ist bei Mondi Teil unserer gelebten Unternehmenskultur und einer unserer Grundwerte: Caring - Wertschätzung für unsere Mitarbeiter. Wir sind ein attraktiver Arbeitgeber. Bei uns trifft eine dynamische Geschäftswelt auf eine soziale Unternehmenskultur: Sie ermöglicht es, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren und gibt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Chance, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Wir übernehmen gesellschaftliche Verantwortung und setzen diese an unseren rund 100 Produktionsstätten in mehr als 30 Ländern um.“ (Peter J. Oswald, CEO)

Motivation als Partner das Netzwerk „Unternehmen für Familien” zu unterstützen:

Das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie hat hohe gesellschaftspolitische Relevanz, es geht um unsere Zukunft und die Sicherung des Wirtschaftsstandortes Österreich. Mondi übernimmt Verantwortung, wir wollen unsere Vorreiterrolle als familienfreundlicher Industriebetrieb weiter ausbauen. Wir haben bereits viele Maßnahmen für mehr Familienfreundlichkeit eingeführt und teilen unser Wissen und unsere Erfahrungen gerne mit anderen Unternehmen.

Das zeichnet Ihr Unternehmen aus:

Folgende Maßnahmen haben wir bereits erfolgreich umgesetzt:
- Kindergarten am Standort Wien (bilinguale Erziehung, Kinderbetreuung während der Sommermonate)
- Flexible Arbeitszeitgestaltung in unterschiedlichen Lebenssituationen: Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen, Home-Office, flexible Arbeitsstunden, flexibles Urlaubsmanagement (3-5 Arbeitstage zusätzlich im Jahr)
- Coaching und Seminare für Mütter und Väter, z.B.: gelungener Wiedereinstieg nach der Karenz für Mütter und Väter, neue Werkzeuge zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
- Gesundheitsfördernde Maßnahmen

Welche Maßnahmen wurden gesetzt, die Ihr Unternehmen „familienfreundlich” gemacht haben?

Wir betreiben am Standort Wien mit einem Kooperationspartner einen Kindergarten. Wir bieten unseren Mitarbeitern flexible Arbeitszeitmodelle an. Diese reichen von Teilzeitmodellen über Home-Office bis zu Jobsharing. Besonders hervorzuheben ist unser aktives Karenzmanagement. 2014 waren 30 Mütter und 10 Väter in Karenz. Wir bieten allen werdenden Eltern, Müttern und Vätern die bereits in Karenz sind und arbeitenden Eltern einen professionellen externen Eltern-Coach. Dieses Angebot wird von unseren Mitarbeitern sehr gut genutzt und wertgeschätzt.

Welche Vorteile haben sich für Ihr Unternehmen durch „Familienfreundlichkeit” ergeben?

Mit unserem Angebot an familienfreundlichen Maßnahmen sind wir ein attraktiver Arbeitgeber und heben uns von anderen Unternehmen ab. Dadurch haben wir Vorteile im Recruiting und beim Anwerben von Talenten. Außerdem erreichen wir eine langfristigere Mitarbeiterbindung. Die Fluktuation ist bei Mondi in Österreich sehr gering. Durch diese wertschätzenden Maßnahmen können wir die Motivation unserer Mitarbeiter entsprechend fördern.

Welche Herausforderungen haben sich im Zuge der „Familienfreundlichkeit” für Ihr Unternehmen ergeben?

Familienfreundlichkeit muss Teil einer gelebten Unternehmenskultur sein. Führungskräfte müssen wissen, wie man mit dem Thema in der Praxis umgeht, welche Instrumente es gibt. Die gesetzten Maßnahmen und Angebote müssen laufend kommuniziert werden, um das Bewusstsein dafür aufrecht zu erhalten. Eine große Herausforderung beim Thema Arbeitszeitflexibilität sowie beim Thema Elternteilzeit ist der enge gesetzliche Rahmen in Österreich. Dadurch wird die Flexibilität von Unternehmen eingeschränkt, individuelle Lösungen für Mitarbeiter und das Unternehmen zu finden.

Was bedeutet „Familienfreundlichkeit” für Ihr Unternehmen?

Familienfreundlichkeit bedeutet für uns, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Rahmenbedingungen zu schaffen, die sie für eine ausgewogene Balance zwischen Familienleben sowie Beruf und Karriere benötigen.

Ein Tipp, den man schnell im eigenen Unternehmen umsetzen kann:

Es gibt kein Patentrezept für die Einführung von familienfreundlichen Maßnahmen. Jedes Unternehmen muss für sich konkrete Ziele definieren und entscheiden, was Sinn macht im Unternehmen einzuführen. Die Einführung eines Employee Assistance Programms kann recht rasch umgesetzt werden und bietet einen hohen Mehrwert.

Daten und Fakten

Kontaktdaten sind nur für Premium Mitglieder ersichtlich.

Frauenanteil im Unternehmen: <25%
Anzahl der Beschäftigten: 24400
Branche: Industrie

Logo
Teilen:Twitter LogoE-Mail Logo
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.