Inhalt

Generationenübergreifende Projekte

Um einen familienfreundlichen Lebensraum für Groß und Klein in der Gemeinde zu schaffen, ist es wichtig, generationenübergreifende Projekte umzusetzen und zu fördern. Dies lässt auch die ältere Generation wieder stärker am Gemeindeleben teilhaben und bindet auch die Jugend stärker an die Gemeinden. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

 

Maßnahmenbeispiele

  • Generationenspielplätze: Auf Generationenspielplätzen werden nicht nur Spielgeräte für Kinder, sondern auch Fitness- bzw. Bewegungsgeräte für Jung und Alt zur Verfügung gestellt. So ist beim gemeinsamen Besuch am Spielplatz für jedes Familienmitglied was dabei.
     
  • Computerkurse für Senior/innen: Um die Jugend mit der älteren Generation zu verbinden, stellen Computerkurse, die von der Gemeinde organisiert werden, eine gute Möglichkeit dar. In diesen Kursen wird den Senior/innen das Internet durch die Jugend näher gebracht und erklärt. Der Kontakt zwischen den Generationen kann nicht nur das Verständnis und den Zusammenhalt untereinander sondern auch das Zusammenleben in der Gemeinde fördern.
     
  • Senior/innen erzählen Geschichten: Ob die Geschichte der Gemeinde, Erlebnisse aus der eigenen Jugend und früheren Zeiten oder auch reine Vorlesestunden, die Senior/innen in der Gemeinde können auf diese Weise einen wesentlichen Beitrag zu Bildung der Kinder beitragen und lernen so die Jüngsten in der Gemeinde kennen.
     
  • Einkaufs- bzw. Arzttaxi: In zahlreichen Gemeinden wird bereits jetzt ein „Discobus“ für Jugendliche zur Verfügung gestellt. Gerade im Hinblick auf die effiziente Nutzung dieser Ressource in der Gemeinde könnte jener Bus zudem untertags für Senior/innen als Taxi zu den diversen Einkaufsmöglichkeiten oder für eventuelle Arztbesuche bereitgestellt werden.